DAS BESONDERE BUCH

Mein besonderes Buch 8 in der 49. Kalenderwoche
 
DOROTHY WORDSWORTH. Das Grasmere-Journal
in der Handbibliothek Dieterich
9783871620843 – Oktober 2015 26.- €
 
 
Ende1799 zieht Dorothy Wordsworth (1771–1855) mit ihrem Bruder, dem Dichter William Wordsworth (1770–1850), nach Grasmere. Wenig später lässt sich auch Williams Dichterfreund Samuel Taylor Coleridge in der Nähe nieder: "drei Menschen, doch nur eine Seele". Die Stunde der 'Lake Poets', der frühen Glanzzeit englischer Romantik hat geschlagen. Das in England längst berühmte, jetzt erstmals ins Deutsche übersetzte "Grasmere-Journal" bietet einen unvergleichlichen Zugang zum Leben der Wordsworths in der urwüchsigen Landschaft des Lake District. Ergänzt wird die Ausgabe durch zwei kurze Journale von 1798: das Alfoxden-Tagebuch und die Aufzeichnungen einer Reise nach Deutschland.
Fast ein Jahrhundert tauchte Dorothy Wordsworth nur als Fußnote in der Biografie ihres bekannten Bruders auf. Ein einziges Mal, 1803, versuchte sie ihre Erlebnisse von einer Reise mit ihrem Bruder nach Schottland zu veröffentlichen, fand jedoch keinen Verleger. Ihr Reisebericht Recollections of a Tour Made in Scotland erschien postum erst 1874. Ihr Grasmere Journal wurde erstmals 1897 von dem Verleger William Angus Knight veröffentlicht, blieb aber weitgehend unbeachtet. 1931 kaufte die Kinderbuchautorin Beatrix Potter das Dove Cottage im Lake District, in dem Dorothy und ihr Bruder William lange Jahre gelebt hatten. In der Scheune des Cottage fand Potter ein Bündel altes Papier und entdeckte, dass es sich um die Tagebuchaufzeichnungen von Dorothy Wordsworth handelt. Potters Fund wurde 1933 als The Grasmere Journal veröffentlicht. Das Journal berichtet ausführlich vom Alltagsleben im Lake District, erzählt von langen Spaziergängen mit dem Bruder durch die Umgegend und zeichnet schriftstellerisch detaillierte Porträts von den so genannten Lake Poets oder Lakists, wie die dort ansässigen Schriftsteller Samuel Taylor Coleridge, Charles Lamb, Sir Walter Scott und Robert Southey mit denen die Wordsworths eng befreundet waren, auch genannt wurden. Der eigentlich radikale Schriftsteller Southey war in England vor allem durch seine Niederschrift des Grimmschen Märchens Goldilocks and the Three Bears („Goldlöckchen und die drei Bären“) bekannt geworden.
Dorothy Wordsworths Schriften und deren dokumentarischer Wert für die Frauenliteratur wurden gerade zu einem Zeitpunkt wiederentdeckt, als sich feministische Kritiker und Literaten wie beispielsweise Virginia Woolf verstärkt mit der Rolle der Frau in der Literatur befassten. Woolf, selbst akribische Tagebuchschreiberin, befasste sich in ihren Essays bevorzugt mit Dorothy Wordsworth’ Notizen. Seit dem Erfolg des Grasmere Journals wurden zahlreiche weitere Briefe, Tagebücher und Notizen von Dorothy Wordsworth veröffentlicht. Alle Arbeiten zeigen, wie viel sie zum schriftstellerischen Erfolg ihres Bruders beigetragen hatte: William Wordsworth und Samuel Taylor Coleridge übernahmen freizügig ihre detaillierten Landschaftsbeschreibungen für ihr eigenes Werk.
Angenehme Woche. Es fängt ja frostig an.
 
Ludwig Hofstätter
 
 
Bild Dove Cottage, William and seine Schwester Dorothy lebten hier von 1799 to 1808